Erneuerbare Energien sind das effektivste Friedensprojekt

Die Welt hält im Angesicht des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine den Atem an. Politische Paradigmen, die Jahrzehnte gegolten haben, werden über Nacht revidiert. Wir erleben die Stunde Null unserer Sicherheits- und Energiepolitik. Dieser Moment ist in vielfacher Hinsicht schmerzhaft, führt er uns neben der Realität eines Krieges im Hinterhof Europas, das Scheitern der deutschen Energiepolitik in der Ära Merkel erbarmungslos vor Augen. Wir haben mit unseren Energieimporten Putins Kriegskasse gefüllt, anstatt mit Wind- und Solarkraftwerken die Zukunft unserer Kinder zu sichern. Zukunft ist die Sicherheit in Frieden und Freiheit leben zu können. Zukunft ist ein Planet, auf dem man für diese Ideale überhaupt noch eine Lebensgrundlage findet. Was es jetzt dafür braucht, ist eine neue Politik für Erneuerbare Energien – ein neues Manhattan-Projekt.  

von Martin Betzold | Lesezeit: 4 Minuten

Die Fakten zuerst: 55% unser Erdgasbedarfs wird aus Russland gedeckt, ein Drittel des Erdöls stammt aus derselben Quelle. Die Importabhängigkeit von Deutschland beträgt für Öl 98%, für Erdgas 94%. „Das brisanteste Problem der fossilen Energieversorgung ist die wachsende Abhängigkeit immer mehr Länder von immer weniger Förderquellen, allem voran bei Erdöl und Erdgas,“ so formulierte es schon vor 15 Jahren Energieexperte Hermann Scheer. Die Abhängigkeit von Erneuerbaren Energien hingegen beträgt 0%. So schaut`s aus, daran gibt es nichts zu rütteln. Man fragt sich, warum diese so banale Erkenntnis, die keine neue ist, nicht in unsere Köpfe will. Anstatt Strom, Wärme und Treibstoffe klimaneutral selbst herzustellen und die Wertschöpfung im Land zu halten, scheinen wir getrieben davon, Autokraten, Scheichs und Schurken die Taschen zu füllen. Und das nur, weil in hiesigen machtpolitischen Entscheidungsstrukturen der eigenen Erzählung geglaubt wird, dass unsere Wirtschaft ohne Öl und Gas nicht funktionieren würde. Jetzt ist die Zeit, diese Glaubenssätze endgültig über Bord zu werfen.

Richtig ist: Mit fossilen Energieträgern wird es nicht funktionieren! Weder was unsere Unabhängigkeit, noch was die Klimaneutralität angeht. Vom Frieden in Europa ganz zu schweigen. Was man in der Pandemie gut beobachten konnte, zeigt sich auch jetzt: Im Angesicht der Gefahr stellt sich die Politik auf die Hinterfüße und macht das Unmögliche möglich. Dieser archaische Reflex fußt auf einer biologischen Stressreaktion, die notwendigen Ressourcen zur Gefahrenabwehr werden sofort bereit gestellt. Im Körper sind es Adrenalin und Cortisol, in der Politik sind es Gesetze, Panzerfäuste und Kapital. Blöd nur, dass die Klimakrise nicht mit Atomwaffen droht und unsere Reflexe aktiviert. Für die (notwendige) Landesverteidigung werden aus dem Handgelenk 100 Milliarden Euro Sondervermögen geschüttelt, für (notwendige) Coronahilfen noch viel mehr. Der Kampf gegen die Klimakrise hingegen ist mehr ein lästiger Kostenblock am Bein der Wirtschaft, als eine akute Bedrohung. Sie fällt aus unserem Gefahrenraster. Leider.

Erneuerbare Energien sind die Technologie der Stunde

Wichtig ist es, den Moment nicht nur als Zäsur, sondern als historische Chance zu begreifen. Im Angesicht des gebotenen Schritts in die Energieunabhängigkeit, gerade im Lichte der russischen Invasion in der Ukraine, sind Erneuerbare Energien die Technologie der Stunde. Wenn man zudem die Ergebnisse des sechsten IPCC-Sachstandsberichts zu Folgen, Anpassung und Verwundbarkeit durch die Klimakrise ernst nimmt, was man unbedingt tun sollte, dann haben wir, ganz unabhängig von Putins Kriegstreiberei, ein sehr rasch kleiner werdendes Zeitfenster, das wir nutzen müssen. Was es jetzt also braucht ist nicht nur ein Sondervermögen Bundeswehr, sondern auch ein Sondervermögen Klimaschutz. Auch letzteres dient der Friedenssicherung und schützt nebenbei die einzige Lebensgrundlage, die wir haben. Um es mit Robert Habeck zu sagen – je stärker sich Deutschland auf eigene Energiequellen stützt, desto souveräner kann das Land außenpolitisch reagieren. Eine angemessene politische Reaktion auf die multiplen Megakrisen unserer Zeit wäre ein beispielloses Investitionsprogramm in Erneuerbare Energien, oder, wie es kürzlich der Historiker Yuval Noah Harari formulierte – ein grünes Manhattan-Projekt. Ein Programm um bis 2030 das aufzuholen, was in den letzten 20 Jahren nicht nur in Deutschland willentlich unterlassen wurde: Den konsequenten Wechsel hin zu 100% Erneuerbaren Energien zu ermöglichen.

Die Energiewende ist das vielleicht effektivste Friedensprojekt der Welt. Packen wir es an.