Fuchsstadt: Work in progress!

Die 10-H-Regelung hat in Bayern den Ausbau der Windkraft nahezu komplett gestoppt. Gerade einmal acht Windräder sind im Jahr 2020 im gesamten Freistaat neu gebaut worden – in Anbetracht unserer Klimaziele viel zu wenig. Umso stolzer ist die Green City AG, dass drei der Windräder im bayerischen Raum durch unsere Initiative entstehen werden.

Die Fundamente dazu wurden bereits in der ersten Jahreshälfte gegossen, dann kam es zu einer Verzögerung aufgrund der Insolvenz des Windrad-Herstellers Senvion. Green City AG Projektleiter Patrick Ecker: „Die Verzögerung hat am Ende positive Aspekte: Die Einspeisevergütung fiel höher aus und die neuen Windräder der Marke Nordex haben bei ähnlicher Größe (164 Meter) mehr Leistung. Die Senvion Windräder hatten 144 Meter Rotor-Durchmesser und 3,7 Megawatt Leistung, nun sind es 149 Meter Rotor-Durchmesser und maximal 4,5 Megawatt Leistung.“

Und wie geht es nun weiter? „Der erste Beton-Turm steht bereits, noch in dieser Woche wurde mit dem Bau des zweiten begonnen. Anfang September wird dann von Nordex ein größerer Kran aufgebaut, damit die oberen Turmhälften, Gondel und Rotorblätter montiert werden können. Im November soll der Windpark dann fertig sein.“, so Patrick Ecker. Die Green City AG freut sich über die Möglichkeit, mit Fuchsstadt ein großes (Ausrufe)zeichen für die Energiewende in Bayern zu setzen. Und mit den bis zu fünf Windrädern, die im Ebersberger Forst entstehen sollen, steht auch schon das nächste große Windkraftprojekt von uns in Bayern in den Startlöchern.