Green City erhält Baugenehmigung für Solarpark in Italien

Die Green City AG beschleunigt den Ausbau Erneuerbarer Energien im europäischen Ausland: Nach 17 arbeitsintensiven Monaten in der Projektentwicklung wurde am 13. September die Baugenehmigung für einen Solarpark in Marrubiu auf der Mittelmeerinsel Sardinien erteilt. Das Solarkraftwerk hat eine Spitzenleistung von 8,72 MWp und wird der erste, in Italien genehmigte Solarpark des Münchner Energiewendeunternehmens. Bis dato hatte sich Green City hauptsächlich auf Kleinwasserkraftwerke im italienischen Alpenraum und einen Windpark im Piemont konzentriert.

Blick auf das Areal vor der Bebauung
Blick auf das Areal vor der Bebauung

Der Solarpark Marrubiu markierte den Startschuss für die über Hundert MW umfassende Projektpipeline der Green City AG in Italien. Aktuell sind noch zahlreiche weitere Genehmigungsverfahren für Solarparks der Megawattklasse in Bearbeitung.

12,3 MWh grünen Strom soll der Solarpark Marrubiu zukünftig liefern – das sind 40% mehr Solarertrag pro Kilowatt Peak als in Deutschland, denn im sonnenverwöhnten Italien liegen die kalkulatorischen Ertragswerte deutlich höher. Das gesamte Areal ist 6,6 Hektar groß; rund zwei Drittel davon werden mit 21.280 Modulen bebaut. Diese haben in Marrubiu eine Ost-West-Ausrichtung. Bei dieser Konstruktion muss kein Verschattungsabstand berücksichtigt werden und die Modulfläche kann dadurch optimiert werden. So wird bezogen auf die Fläche ein größtmöglicher Stromertrag erzielt.

Blick in die Zukunft: Fotosimulation der bebauten Fläche

Blick auf das Areal nach der Bebauung
Solarpark Marrubiu: Blick auf das Areal nach der Bebauung

Markus Vogel, Geschäftsführer der Green City Italia, und sein Team arbeiten seit der Genehmigung konzentriert an den nächsten Schritten für die Realisierung: „Der Baubeginn ist für Juli 2022 geplant. Dafür wurden bereits Lieferanten angefragt bzw. beauftragt. Außerdem nehmen wir gerade an einer Tarifauktion teil, um einen erhöhten Einspeisetarif zu erhalten.“

In Italien dürfen PV-Freiflächenanlagen, die nicht auf landwirtschaftlich genutztem Grund errichtet werden, an einer Tarifauktion teilnehmen. Green City hat Anspruch auf die Teilnahme, da die ausgewiesene Fläche in einem Industriegebiet liegt, welches für die Ansiedelung von Gewerbe bzw. PV-Anlagen vorgesehen ist. Die Ergebnisse für die Tarifauktion werden Ende Januar erwartet.

4,5 Hektar für die Produktion von Ökostrom - der zukünftige Solarpark Marrubiu vor und nach der Bebauung aus verschiedenen Perspektiven

Photocredit Green City AG