Green City-Megawatt-Solarparks in Sachsen auf der Zielgeraden

Die Green City AG hat kürzlich zwei Solarparks der Megawattklasse in Sachsen errichtet. Die beiden Anlagen mit einer Gesamtleistung von rund 17 MWp wurden im ‚Green City Solarpark 2020‘ gebündelt und über die Ausgabe von Inhaberschuldverschreibungen finanziert. Beide Investitionsobjekte wurden in den letzten Wochen trotz der kürzlich eingetretenen Insolvenz der Green City AG, die als Projektentwickler fungiert, erfolgreich vorangetrieben. Auch die für die Wirtschaftlichkeit wichtigen Stromlieferverträge (PPA) konnten mit attraktiven Konditionen fixiert werden.

Der 3,1 MWp-Solarpark in Schönfeld, der auf einer Fläche entlang der Autobahn A13 errichtet wurde, wurde bereits in Betrieb genommen, der endgültige Netzanschluss ist für Mitte Mai vorgesehen. Der von den rund 8.300 Solarmodulen erzeugte Ökostrom wird über ein langjähriges Power Purchase Agreement (PPA) vergütet. Gerade durch die attraktive Anfangsvergütung des Stromliefervertrags profitiert die Projektgesellschaft als Ökostromerzeuger von dem aktuell hohen Strompreisniveau.

Auch die weitaus größere Anlage in Priestewitz mit 36.000 Solarmodulen und 13,5 MWp Leistung ist bereits in Betrieb genommen worden. Der an die Anlage angeschlossene stationäre Batteriespeicher mit 3,6 MWh Speicherkapazität wird über ein modifiziertes Konzept zum Speicherbetrieb die wirtschaftlichen Erlöspotenziale in einem dynamischen Energiemarkt maximieren. Der Netzanschluss ist auch hier für Mitte Mai geplant. Auch für diese Anlage, die ebenfalls partnerschaftlich mit einem Kooperationspartner errichtet wurde, wurde ein langfristiger Stromliefervertrag mit Konditionen, die deutlich über den ursprünglichen Planungen liegen, abgeschlossen. Die 236 Anleger:innen, die über eine Anleihe 2,2 Mio. Euro zur Verfügung gestellt hatten, haben nun zwei attraktive Investitionsobjekte mit einer soliden Ertragsbasis finanziert.

Dies sind auch ausgesprochen gute Nachrichten für die Green City AG, die seit dem Ende Januar eingereichten Insolvenzantrag nun mit dem Windpark in Merzig und den beiden Solarparks in Sachsen regenerative Kraftwerke mit rund 25 MW Leistung ans Netz gebracht hat. Die Green City AG hat unter der Führung des vorläufigen Insolvenzverwalters Axel W. Bierbach von der Kanzlei Müller-Heydenreich Bierbach & Kollegen ihre Handlungsfähigkeit damit eindrucksvoll unter Beweis gestellt.