Green City als „Münchner ÖKOPROFIT-Betrieb“ ausgezeichnet

Nach knapp einem Jahr intensiver Datenerhebung und detaillierter Umweltmaßnahmenentwicklung hat die Münchner Green City AG die ÖKOPROFIT Zertifizierung erhalten. Die Auszeichnung zeigt: Nachhaltigkeit und Umweltschutz fangen zwar im Kleinen an, können aber Großes bewegen.

Die Umwelt langfristig schützen und dabei auch noch Geld sparen: Dieses Ziel verfolgen die Münchner Referate für Arbeit und Wirtschaft und für Gesundheit und Umwelt seit knapp 20 Jahren mit dem Umweltmanagementprogramm ÖKOPROFIT. Es beruht auf einer Kooperation zwischen Kommunen und ansässigen Firmen und deckt die wichtigsten Themenfelder des betrieblichen Umweltschutzes ab. Eine gezielte vor-Ort Unterstützung durch professionelle Berater fokussiert Unternehmen darauf, Betriebsabläufe nachhaltiger und kostengünstiger zu gestalten. Dass die Zertifizierung mehr als „nur“ ein Siegel ist, sondern Wirkung zeigt, belegen die Zahlen der Vorjahresrunde: Die 77 Betriebe des Jahrgangs 2017/2018 sparten dank der Umsetzung der Umweltprogramme pro Jahr insgesamt rund 1,5 Millionen Euro ein –  der Ressourcenverbrauch sank um 5,2 Millionen kWh bei Strom, Wärme und Treibstoff – dies entspricht 4.700 Tonnen CO2!

„Wir hatten als nachhaltiges Unternehmen ja schon eine Vielzahl von Maßnahmen bei uns getroffen, doch es war ein echter Gewinn, durch das Programm Anregungen von außen zu bekommen, den Arbeitsalltag noch umweltfreundlicher zu gestalten,“ resümiert der verantwortliche Projektleiter bei Green City, Emanuel Glück. „Wir werden die Vorschläge zeitnah umsetzen, denn dieses Programm zeigt doch überdeutlich: Jeder, wirklich jeder Einzelne kann etwas in Sachen Nachhaltigkeit bewegen.“

Mehr zum Thema ÖKOPROFIT finden Sie hier.