Der Green City Newsletter
Immer am Puls der Zeit: Erfahren Sie mehr von Green City und den zentralen Themen unserer Zeit: Stadtgestaltung, Energie, Bildung und Mobilität.

Green City Power bietet Geschäftskunden Flexpreis-Ökostromtarif

Die Pionierrolle von Green City Power bei der flexiblen Strompreisgestaltung hat sich für Kunden bereits bezahlt gemacht. Gleich mehrere Winterstürme führten im Februar dazu, dass die Strompreise beim Spotmarktpreis auf Monatsbasis einen historischen Tiefstand erreichten. Das neue Flexpreismodell sorgt dafür, dass günstige Preise jetzt unmittelbar an teilnehmende Geschäftskunden weitergegeben werden.

Als einer der ersten Stromanbieter in Deutschland bietet Green City Power seinen B2B-Kunden die Flexpreisbeschaffung an. Dabei bezieht der Kunde hochwertigen Ökostrom aus bayerischer Wasserkraft und neu gebauten Windkraftanlagen, wird jedoch nicht mittels jährlichem Fixpreis, sondern auf Basis des monatlichen Spotmarktpreises zuzüglich einer Handling-Fee unter Berücksichtigung des kundenspezifischen Lastgangs abgerechnet. Das bedeutet, dass Kunden unmittelbar von einem niedrigen Strompreis profitieren. „Wir sind seit zwei Jahren Kunde bei Green City Power und haben Ende letzten Jahres auf die Flexpreisbeschaffung umgestellt,“ so Barbara Classen von Ulenspiegel Druck. „Wir sind rundum zufrieden und freuen uns natürlich, da wir jetzt nicht nur Ökostrom von hoher Qualität beziehen, sondern diesen auch noch relativ günstig erhalten.“ Im Zuge der Einbindung von immer mehr fluktuierender regenerativen Kapazitäten in das Stromsystem wird die flexible Beschaffung mittelfristig an Bedeutung gewinnen. Green City Power nimmt hier eine Vorreiterrolle ein und spricht mit seinem Flexpreisangebot Kunden an, welche Wert auf den Bezug von hochwertigem Ökostrom legen und Alternativen zur herkömmlichen Terminmarktbeschaffung suchen. Erst kürzlich wurde der Münchner Ökostromanbieter von Robin Wood als einer von zehn deutschen Anbietern als empfehlenswert eingestuft.
Das bisherige Rekordtief stammt aus dem Jahr 2016 – auch damals gingen im Februar die Strompreise in den Keller. Der Wert aus diesem Jahr ist mit 2,192 Cent allerdings noch niedriger. Als Basis der Strompreise dient hier der Monatsmittelwert der europäischen Strombörse EPEX Spot.