Green City Solarimpuls-Anleihe übernimmt 10 MWp-Solarpark Schwerin

Die Solarenergie ist auf dem Siegeszug und Green City nutzt die Chance, die die Sonne bietet: Mit dem bereits fertig gebauten und sich seit 2015 in Betrieb befindlichen Solarpark Schwerin erweitert Green City jetzt das Portfolio der sachwertbasierten Anleihe „Green City Solarimpuls“. Damit kurbelt das Energie- und Verkehrswendeunternehmen den Ausbau regenerativer Solarkraftwerke im Herzen Europas voran. Nachdem sich die Green City-Gruppe im Frühjahr Projektrechte für Freiflächenanlagen in Spanien, Südfrankreich und dem bayerischen Vilseck sicherte, kommt nun die Freiflächenanlage in Schwerin hinzu – in der Summe vereint die Solarimpuls-Anleihe von Green City Solarkraftwerke mit einer Gesamtleistung von 18,7 MWp. Solarenergie wird durch die Verknüpfung aus sinkenden Technologiekosten, starker Sonneneinstrahlung und steigenden Wirkungsgraden zum kostengünstigsten Energieträger in Europa. Eine Investition in die Anleihe bietet so die Möglichkeit, vom solaren Vormarsch zu profitieren.

Solarpark Schwerin liefert verlässlich ökologischen Strom

Im November dieses Jahres ging der Green City Solarpark in Schwerin in das Portfolio der Emittentin über. Somit wurde die Festzinsanleihe Solarimpuls um eine zusätzliche Anlage in Deutschland erweitert. In Betrieb befindet sich die Freiflächenanlage auf dem ehemaligen Kasernengelände bereits seit August 2015. Die Betriebsführung wird weiterhin auch während der gesamten Betriebszeit von dem Projektentwickler PVStrom Solar Investments aus Ludwigsburg fortgeführt. Mit insgesamt 37.275 Solarmodulen mit einer Leistung von 10 MWp erzeugt der Solarpark über 10.000.000 KWh Sonnenstrom. Dabei ist jede erzeugte Kilowattstunde mit einer Einspeisevergütung von knapp 9 Cent gesichert. Mit der seit Jahren in Betrieb befindlichen Anlage können sichere und langfristige Stromerlöse erzielt werden. „Der Solarpark Schwerin liefert seit über drei Jahren verlässlich ökologischen Strom aus Sonnenenergie. Genehmigungsrisiken und Risiken während der Bauphase sind somit für die Investoren ausgeschlossen“, so Finanzvorstand der Green City AG Frank Wolf.

Solarimpuls-Anleihe mit aktuell sieben Investitionsobjekten

Das Ziel ist klar: Grüne Solarkraftwerke müssen konsequent ausgebaut und ans Netz gebracht werden. Das schafft Green City mit der sachwertbasierten Anleihe Solarimpuls. Von Mieterstromanlagen in Deutschland bis zu Megawattanlagen in Südeuropa, investiert die Emittentin in ein breit gestreutes Portfolio aus Solaranlagen. Seit dem Vertriebsstart ist das Produktportfolio auf insgesamt sieben Investitionsobjekte gewachsen: Als erstes Mieterstrom- und Quartiersprojekt hatte die Emittentin in die 30 kWp Dach-PV-Anlage auf den Büroräumen der Green City AG in München investiert. Im August kam ein Paket aus 41 Dachflächenanlagen in Südfrankreich hinzu, die nach Fertigstellung eine geplante Gesamtleistung von 6,72 MWp erzielen werden. Erst kürzlich sicherte sie sich außerdem die Rechte an weiteren potentiellen Freiflächen-PV-Anlagen: In Südfrankreich, Südostspanien und im bayerischen Vilseck sollen Solaranlagen mit einer geplanten Gesamtleistung von knapp 115 MWp entstehen. Diese sollen durch die aktuell zur Investition offen stehende Anleihe finanziert werden.

Jetzt informieren!

 

Zwischenbilanz für das Kapitalprodukt mit Chancenbausteinen

700 Anlegerinnen und Anleger haben bereits rund 8 Millionen Euro Investitionsvolumen die Solarimpuls-Anleihe gezeichnet. Die Emittentin bietet mit der Solarimpuls-Anleihe erstmals eine ökologische Geldanlage mit zusätzlichen Chancenbausteinen an. Der Zinssatz besteht aus einem Mindestanteil von 3,25 Prozent p.a. sowie einem variablen Anteil, bei dem der Festzins um die jährliche Inflation angepasst wird*. Ab einem Mindesterwerbsvolumen von 1.000 Euro können sich auch Kleinanleger in die „Solarimpuls“- Anleihe investieren. Die Laufzeit beträgt mindestens rund fünf (bis 2023), maximal 20 Jahre. Anlegerinnen und Anleger, die bis September 2037 dabei bleiben, können eine zusätzliche Erfolgsbeteiligung erhalten: 50 Prozent des etwaigen Mehrwerts der Emittentin werden ausgeschüttet.

Erfahren Sie mehr zum Thema bei unserer Veranstaltung am 12. Dezember “Energiewende durch Nachhaltige Kapitalanlagen – oder doch durch Ökostrom?”

 

Emittentin der Anleihe ist die Green City Solarimpuls I GmbH & Co. KG (oben auch „Green City Solarimpuls“ benannt), deren alleinige Kommanditistin die Green City AG ist.


WICHTIGER HINWEIS: Diese Pressemeldung dient Werbezwecken und enthält ausgewählte, verkürzt dargestellte Informationen mit Stand Dezember 2018. Eine Investition in die Inhaberschuldverschreibungen der Green City Solarimpuls I GmbH & Co. KG unterliegt bestimmten Risiken, bis hin zu einem möglichen Totalverlust des investierten Kapitals. Für eine ausführliche Darstellung dieser Risiken ist es unbedingt notwendig, das Kapitel »Risikofaktoren« im Wertpapierprospekt vom 31. Oktober 2018, gegebenenfalls unter Berücksichtigung etwaiger Nachträge, zu lesen. Der veröffentlichte Wertpapierprospekt ist kostenfrei bei der Green City Solarimpuls I GmbH & Co. KG, Zirkus-Krone-Straße 10, 80335 München sowie in elektronischer Form unter www.greencity.de/ag/solarimpuls erhältlich. Angaben zu früheren Wertentwicklungen und Prognosen sind kein verlässlicher
Indikator für die künftige Wertentwicklung.

* Inflationsrate meint die vom Statistischen Bundesamt veröffentlichte jährliche Änderung des Verbraucherpreisindex (VPI). Inflationsschutz ab der 2. Zinsperiode (01.10.2019) und nur für den jährlichen Zinsbetrag, nicht für die nominale Zeichnungssumme. Die Verzinsung der Schuldverschreibungen verändert sich in der jeweils nächsten Zinsperiode in Höhe der Veränderung des VPI des Vorjahres (bei positivem VPI (Inflation) steigt sie um diesen Prozentwert, bei negativem VPI (Deflation) sinkt sie um diesen), Mindestverzinsung immer 3,25 Prozent. Bei zu geringer Liquidität kann die Emittentin den Anteil über 3,25 Prozent mit einer der nächsten Zinsperioden auszahlen, sobald wieder Liquidität besteht.