Interview mit Jens Mühlhaus zu Strompreis-Lügen

Jedes Wochenende berichten die Herausgeber des Onlinemagazins klimaretter.info, welche energiepolitischen Themen ihnen aktuell wichtig sind. Diese Woche steht unser Vorstand Jens Mühlhaus Rede und Antwort zu den Themen: „Strompreis-Lügen, E-Zweitwagen und der heimliche Freikauf aus der Endlagerung“.

Strompreislüge EEG-Umlage

Im Interview mit der Klimaretter-Redaktion berichtet Jens Mühlhaus, dass die Transparenz der EEG-Umlage von der Anti-Energiewende-Lobby oft als Grundlage für die Strompreis-Lüge verwendet wird. Leider versteht nicht jeder Stromverbraucher, dass die Förderung der Erneuerbaren Energien nur ein Bestandteil ist. Während stromintensive Betriebe von niedrigen Börsenpreisen oder einer etwaigen Befreiung der Umlage profitieren, sollen die dezentralen Erzeuger eine Umlage auf ihren selbst genutzten Strom zahlen. In Anbetracht der Tatsache, dass konventionelle Energien laut einer aktuellen Studie des Forums Soziale Markwirtschaft (FÖS) die Stromverbraucher anderthalb mal so viel kosten wie die EEG-Umlage, erscheint dies ungerechtfertigt. Neben dem brisanten Thema des Anstiegs der Netzumlage beruht ein Großteil des Anstiegs der EEG-Umlage auf dem gesunkenen Strompreis an der Börse. Je niedriger der Erlös an der Börse, desto mehr Geld muss via EEG-Umlage fließen. Um den Ökostrom konkurrenzfähiger zu gestalten, hat der Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) die längst überfällige CO2-Besteuuerung gefordert. Wichtig ist hierbei einen sinnvollen Maßstab zu finden und regelmäßig CO2-Steuern anzuheben, um den Ausgleich für den hoffentlich sinkenden CO2-Verbrauch zu schaffen.

Die Welt der Mobilität wird sich umfassend verändern

Alleine der Sharing-Gedanke im E-Mobility-Bereich lässt Raum für spannende Konzepte im privaten und gewerblichen Bereich. Green City Energy ist gerade auch an der Entwicklung eines entsprechenden Modells beteiligt. Bisher ist ein rein elektrisches Fahrzeug eher die Zweitwagen-Alternative. Jens Mühlhaus verdeutlicht im Interview, dass es aus ökologischer Sicht bedauerlich ist, dass die Ladeinfrastruktur derzeit noch große Lücken aufweist.

Jetzt Interview auf klimaretter.info mit Jens Mühlhaus lesen