Jens Mühlhaus über Populismus à la Trump und seinen Wunschzettel fürs Klima

Im Wechsel berichten die Herausgeber von klimaretter.info über energiepolitisch aktuelle Themen. Diese Woche äußert sich Jens Mühlhaus, Vorstand von Green City Energy, u.a. über seinen Wunschzettel für den Klimagipfel in Marrakesch und zur Auswirkung der Wahl von Donald Trump auf den Ausbau der Erneuerbaren Energien: jetzt erst recht!

Wunschzettel für den Klimaschutzplan für den Klimagipfel in Marrakesch

Auf Jens Mühlhaus’ Wunschkatalog, den Umweltministerin Hendricks auf dem Klimagipfel in Marrakesch einbringen soll, steht der Kohleausstieg bis 2030 und das Anpassen der Maßnahmen an den dafür notwendigen Ausbau der Erneuerbaren Energien an oberster Stelle. Weiterhin fordert Mühlhaus eine Verkehrswende mit klaren Vorgaben, wie dem Aus von Verbrennungsmotoren ab 2030. Für die Umsetzung der Klimaschutzziele können wir uns nicht alleine auf die Politiker verlassen, betont Mühlhaus. “Denn alle großen Veränderungen haben sich die Menschen auf den Straßen erstritten, das wird beim Klimaschutz nicht anders sein.”

Geschäftsfeld der Green City Energy voll im Trend

Seit den Beschlüssen vom Klimagipfel in Paris, merken wir bei Green City Energy dass unsere Kapitalanleger mit größerem Selbstbewusstsein in erneuerbare Kraftwerksparks investieren. Green City Energy arbeitet nicht gegen den Trend, sondern mit ihm. Das wird der Marrakesch-Gipfel nicht verändern, so Jens Mühlhaus, auch wenn ausgerechnet die Bundesregierung Deutschland mit “ziemlich leeren Händen dorthin reist.”

Populismus à la Trump

Jens Mühlhaus zufolge wird selbst der Ausgang der US-Präsidentschaftswahl den Trend der Erneuerbaren Energien nicht aufhalten können: Unter den Neuinvestitionen produzieren Erneuerbare Energien heute schon günstiger Strom als fossile Kraftwerke. Die Prognose von Mühlhaus lautet: „Kurzfristig wird Trump es einigen Geschäftemachern ermöglichen, mit den fossilen Energien nochmals richtig reich zu werden. Aber Trump wird die USA mittelfristig endgültig zum Land der erneuerbaren Energien machen“.

Jetzt erst recht: es kommt auf jeden Einzelnen an

Der Ausgang der Wahl sei für Klimaschützer schockierend gewesen, habe aber bei Mühlhaus und den Green City Energy-Mitarbeitern eine Art Trotzreaktion auslöst: Jetzt erst recht! Nun gilt für alle: Anpacken, denn Ausreden gibt´s nicht mehr.

Jetzt das gesamte Interview mit Jens Mühlhaus lesen