Mit Tempo 2038 ins neue Energiezeitalter? No way, Deutschland!

Das Kohle-Aus ist beschlossen, ist Deutschland jetzt Energiewendeland? Sind wir ehrlich: Im Jahr 2038 werden unsere Kinder und Enkel vielleicht 15, 20 oder 30 Jahre alt sein – für sie wird es dann keinen Klimaschutz mehr geben. Ein hochrangiger Politiker attackiert am 9. Februar Greta Thunberg, ein Mädchen, das den nachfolgenden Generationen eine Stimme gibt. Einer Generation ohne Stimmrecht in der Kohlekommission. Liebe Green City-LeserInnen, wir haben Besseres zu tun!

Innovativer Hochtechnologiestandort oder Verwalter unseres fossilen Erbes

Drei von vier Bundesbürgern haben mehr Angst vor dem Klimawandel als vor IS-Terroristen oder internationalen Cyberattacken. Wer jetzt handeln will, muss verstehen, dass nicht der Ausstieg aus der Kohle den Energie-Wendepunkt markiert, sondern ein erfolgreicher Einstieg in das neue Energiesystem. Und zwar sofort, denn sonst läuft Deutschland Gefahr, den Anschluss an die wichtigsten Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts zu verlieren.

Bye-bye und ciao – Die EU macht sich auf die Reise, Deutschland nicht: Mittel-, Nord- und Südeuropa folgen dem globalen Megatrend und verfolgen seinen kompletten Kohle-Ausstieg vor 2038: Die Niederlande, Italien, Großbritannien, Finnland, Portugal, Frankreich, Österreich und Schweden. Deutschland verbleibt bei den Schlusslichtern wie Polen, Bulgarien und Tschechien.

Alle investieren mehr, Deutschland „nur“ 10,5 Milliarden weniger: Die weltweiten Investitionen in Erneuerbare Energien überschritten 2018 zum fünften Mal in Folge die 300 Milliarden US-Dollar-Marke, die Europas steigerten sich im Vergleich zu 2017 um 27 Prozent. Und was geschieht bei uns? In Deutschland sinken die Investitionen um sage und schreibe 32 Prozent.

Die Marktkräfte können es schaffen: Was Sie mit Green City machen können

Da die Kohle-Kommission kein politisch beschlussfähiges Gremium ist, bedeutet der Kohle-Beschluss nicht, dass er auch genau so umgesetzt wird. Dies obliegt der Bundesregierung. Noch können die Marktkräfte eine Dynamik freisetzen, die die Verwirklichung des neuen Energiesystems stärker beschleunigt, als es der Kohle-Ausstieg 2038 erforderlich macht. Die Maßnahmen reichen vom Zubau Erneuerbarer Energien, über Netzausbau, Nachfragemanagement, Energiespeicher bis hin zu einer CO2-Bepreisung.

Zu viel, um es zu schaffen? Nein! Zahlreiche Klimaschutz-Akteure arbeiten bereits erfolgreich daran. Die Green City AG trägt ihren Teil dazu bei und versammelt seit 20 Jahren Mitstreiterinnen und Mitstreiter. Es gibt viel zu tun, packen Sie es mit uns an: Ab 1.000€ investieren Sie noch bis zum 13. März in das Investitionskonzept “Kraftwerkspark III”!

JETZT IN KRAFTWERKSPARK III INVESTIEREN!

 

…oder rufen Sie uns einfach an!

 

Matthias Bernhart
089 / 890 668-347
matthias.bernhart@greencity.de

Marcus Fischbacher
089/ 890 668-259
marcus.fischbacher@greencity.de

Veronika Sepp
089/ 890 668-172
veronika.sepp@greencity.de

 

Quellen: Sackgasse Kohle (Hrsg. WWF Deutschland und LichtBlick SE / August 2018), Statista, Zeitung für kommunale Wirtschaft