Werksbesichtigung bei Windkraftanlagen-Hersteller GE

Im Windpark Ravenstein in Baden-Württemberg kommen zum ersten Mal bei einem Windpark von Green City Energy die Windenergieanlagen des Herstellers General Electric (GE) zum Einsatz. Angepasst an den Binnenlandstandort werden aktuell vier Schwachwindenergieanlagen vom Typ GE 2.5-120 errichtet. Um den neuen Partner besser kennenzulernen, besuchten einige Mitarbeiter von Green City Energy Anfang Mai das Werk und das Schulungszentrum von GE in Salzbergen in Niedersachsen.

Von München aus betrachtet beinahe am anderen Ende von Deutschland liegt der Ort Salzbergen. Dort ist seit 2002 der Hauptsitz der GE Wind Energy GmbH, sowohl die Fertigung als auch das Kundenservice- und Schulungszentrum. Am 4. Mai hatten einige Mitarbeiter von Green City Energy die Gelegenheit, das Werk und die Abläufe dort kennenzulernen.

Werk und Fertigung von GE-Windenergieanlagen

Zunächst gab Marco Kreimer, Leiter der Fertigung Salzbergen, einen umfassenden Einblick in die Produktionsabläufe von GE und stellte die verschiedenen Produktionsschritte mit jeweiliger Taktung vor. Alle 5 Stunden verlässt ein komplettes Maschinenhaus das Werk. „Unsere Auftragslage ist gestiegen“, sagt Kreimer. „Daher haben wir zunächst die Produktionszeit erhöht, indem wir vom Einschicht- auf ein Zweischichtsystem umgestellt haben.“ Rund 800 Mitarbeiter sind aktuell in Salzbergen beschäftigt. „Mit unserer Schwachwindanlage GE 2.5-120 können wir die Windproduktion jetzt aus ihrer Kinderstube Norddeutschland auch in den Süden bringen.“

Schulungszentrum und Fernüberwachung

Auch das Schulungszentrum im ehemaligen Hauptgebäude war Teil der Tour in Salzbergen. Hier finden Trainings rund um Technik, Sicherheit, Wartungseinsätze und Optimierungsmaßnahmen statt, wodurch Probleme präventiv erkannt und Unfälle vermieden werden können. „Neben dem Schulungszentrum in Deutschland gibt es noch ein weiteres Trainingszentrum von GE in den USA“, sagte Uwe Sarrazin, Leiter Global Education und Learning. „Die Teilnehmer der Schulungen in Salzbergen sind international und setzen sich zusammen aus GE-Mitarbeitern, Kunden und Dienstleistern.“ In Zukunft sollen weitere Zentren eröffnet werden. „Auch Onsite-Schulungen sind geplant“, so Sarrazin.

Außerdem in dem Gebäude angesiedelt ist die 24h-Fernüberwachung der GE-Windenergieanlagen in Europa und Teilen Asiens, die dafür sorgt, dass Defekte oder Außerplanmäßigkeiten der Anlagen sofort erkannt und behoben werden können. Marko Vogt, Senior Sales Manager Wind von GE: „Für den Windpark Ravenstein von Green City Energy, unsere ersten GE-Anlagen in Baden-Württemberg, und für die weiteren geplanten GE-Anlagen in der Gegend, eröffnen wir in Ulm und in Bamberg weitere Service-Stützpunkte.“