Windpark Ebersberger Forst: Bürgerbeteiligung gesichert

Die Entscheidung im Kreistag ist gefallen: Beim möglichen Bau des Windparks Ebersberger Forst werden die Bürger*innen des Landkreises beteiligt. Eine wichtige Entscheidung vor dem Bürgerentscheid am 16. Mai.

Konkret geht es um den Bau von maximal fünf Windenergieanlagen durch Green City im Westen des Ebersberger Forstes.
Für die Erschließung können im Wald bereits vorhandene Forstwege genutzt werden, wodurch nur ein geringer Eingriff in den Forst erforderlich wird und die Baumaßnahmen daher besonders umweltverträglich durchgeführt werden können. Außerdem können Wege und Freiflächen zum Teil als Kranstellfläche mit genutzt werden, sodass für die Bauflächen vergleichsweise wenig Bäume gefällt werden müssen. Die aktuelle Planung sieht vor, dass die Fläche der Windräder weniger als 0,02% der gesamten Waldfläche, die etwa 90 km² beträgt, ausmacht.

Die Windenergieanlagen können einen jährlichen Ertrag von 40 – 45 Millionen kWh pro Jahr liefern, was in etwa der Stromversorgung von einem Fünftel aller Haushalte im Landkreis Ebersberg entspräche. Die Windmessung am Ebersberger Forst und die daraus berechneten Erträge eines Gutachterbüros zeigen, dass ein wirtschaftlicher Betrieb der fünf Windenergieanlagen möglich ist,“ zeigt sich Sabine Müller, Projektleiterin Akquise bei Green City, zuversichtlich. Ein konkreter Anlagentyp steht aufgrund des frühen Stadiums des Projektes noch nicht fest.

Green City bietet mit einer Website interessierten Bürger*innen die Möglichkeit, sich über das Projekt zu informieren.

Zudem lädt die Energieagentur Ebersberg-München gGmbH zu einem virtuellen Bürgerforum am Donnerstag, den 18. März 2021, ein. Die Agenda dazu finden Sie hier.