Windpark Merzig: Anlieferung der Rotorblätter

München, 20. Oktober 2021 – Die Bauarbeiten der im Landkreis Merzig-Wadern entstehenden beiden Green City Windkraftanlagen schreiten in großen Schritten voran. Als nächster Meilenstein steht in den ersten beiden Novemberwochen, die Anlieferung der Rotorblätter an.

Die Bauarbeiten für den Windpark im Landkreis Merzig-Wadern, mit zwei Anlagen vom Typ Vestas V150 mit einer Gesamtleistung von 8,4 MW und einer Gesamthöhe von 241 Metern schreiten in großen Schritten voran. Die Fundamente sind gegossen, die Kabeltrasse mit einer Länge von knapp 4 km wird gerade verlegt, nun folgt im Zeitraum vom 2. bis 11. November die Anlieferung der Rotorblätter. Diese werden nördlich über die A1, L329 und L149 kommend, angeliefert, vor der Stadt Wadern zwischengelagert und umgeladen. Danach erfolgt die spektakuläre Anlieferung mit einem sogenannten Bladelifter / Selbstfahrer über die L148, über die B268 vor Nunkirchen, über die L156 bei Oppen und Erbringen und über die L346 bei Honzrath.

Die Einfahrt zu den beiden entstehenden Windkraftanlagen liegt schließlich zwischen Honzrath und Merzig. Da die Strecke insgesamt sechsmal befahren werden muss und die Geschwindigkeit der Selbstfahrer bei unter 10 km/h liegt, muss beidseitig mit erhöhtem Fahraufkommen gerechnet werden. Auf der gesamten Strecke wird es zudem temporär zu Umleitungen und Sperrungen kommen. Der große Lichtblick am Ende des Staus: Die vermutlich entstehende erhöhte CO2 Belastung wird spätestens Ende Januar von den neuen Windrädern ausgeglichen. Denn dann sollen die beiden Windkraftanlagen etwa 6.800 Haushalte mit sauberem Strom versorgen können.

 

 

Über Green City

Green City verantwortet sowohl die Projektentwicklung, den Bau als auch die Betriebsführung für den Windpark. Für Green City Projektleiter Peter Reidelbach ist der Bau der beiden Windkraftanlagen von enormer Bedeutung: „Die Fertigstellung der beiden Windkraftanlagen in Merzig-Wadern ist nach zwei leider eher schwachen Jahren für den Ausbau der Erneuerbaren Energien in Deutschland ein wichtiger Schritt in eine grüne Zukunft mit noch mehr Ökostrom!

Über den Standort Merzig-Wadern

Die Windenergieanlagen wurden so weit wie möglich von den angrenzenden Waldbeständen und Waldrändern entfernt geplant. Darüber hinaus liegen die Stellflächen auf ausschließlich landwirtschaftlich genutzten oder brach liegenden Flächen in Nord-Süd Ausrichtung, so dass beide Standorte einem optimale Windanströmung aufweisen.